Diagnostik

Zu Beginn einer Behandlung steht immer eine sorgfältige Diagnostik. Im Aufnahmegespräch und anhand der mitgebrachten Untersuchungsunterlagen können der Arzt und der Psychologe die Krankheitsentwicklung nachvollziehen und die Zuweisungsdiagnosen überprüfen. Bei Bedarf fordern wir fehlende Untersuchungsunterlagen nach oder führen spezifische Untersuchungen vor dem Eintritt durch. Häufig handelt es sich hier um neurologische Untersuchungen oder MRI/CT des Schädels.

Zur regulären Diagnostik bei jedem Eintritt gehört die Blutentnahme (Labor) und das Ruhe-EKG.

Aufnahmegespräch im Kernteam

Die Aufnahmegespräche mit dem Arzt und dem Psychologen finden nacheinander statt. In der Regel erfolgt zuerst das ärztliche Gespräch mit der anschliessenden körperlichen Untersuchung und der ärztlichen Verordnung. Am gleichen oder allenfalls am nächsten Tag findet das Gespräch mit dem Psychologen statt. In der Regel sind es Zweiergespräche, wobei auf Wunsch auch der Partner des Patienten oder eine Bezugsperson mit anwesend sein kann.

Für das Aufnahmegespräch ist keine spezifische Vorbereitung nötig. Der vor dem Eintritt zugesendete Fragebogen, die Unterlagen der vorgängigen Untersuchungen und die Medikamentenliste reichen aus.

Körperliche Untersuchung

Durch den Arzt findet eine körperliche Untersuchung statt, wie Sie es wahrscheinlich schon bei Ihrem Hausarzt erfahren haben. Es ist eine gemischte internistisch - neurologische Untersuchung, in welcher der gesundheitliche Allgemeinzustand und der Ernährungszustand festgestellt werden. Herz, Lunge, Niere, Abdomen, Extremitäten, Hirnnerven, Motorik, Kraft sowie Koordination werden auskultiert, perkutiert, getastet und geprüft. Es folgt die ärztliche Verordnung der Medikamente, die Laborverordnung und die Zuteilung zur passenden Leistungsgruppe.

Diagnostik

Zur regulären Diagnostik bei jedem Eintritt gehört die Blutentnahme (Labor) und das Ruhe- EKG. Bei auffälligen Befunden führen wir spezifische Laboruntersuchungen, Belastungs-EKG, Echokardiographie und Sonographie durch. Ziel der Diagnostik ist es, die Zuweisungsdiagnosen zu überprüfen, ggfs. nicht diagnostizierte Erkrankungen zu entdecken und dem Patienten ein Behandlungsprogramm entsprechend seiner Belastbarkeit zusammenzustellen. Bei Bedarf veranlassen wir Röntgenuntersuchungen, CT- und MRI-Untersuchungen in den Spitälern der Umgebung. 

Testpsychologische Untersuchungen

Im Aufnahmegespräch erfragt der Psychologe den allgemeinen psychischen Zustand und stellt eine Diagnose. In einem weiteren Schritt wird durch spezifische Fragebögen (= testpsychologische Untersuchung) diese klinische Diagnose überprüft bzw. bestätigt. Entsprechend der Diagnose legen wir das psychotherapeutische Verfahren fest. Je nach Schweregrad einer Erkrankung kann auch eine Medikation empfehlenswert sein. So kann eine leichte Depression oder ein Burnout auch ohne Medikation erfolgreich behandelt werden. Demgegenüber empfiehlt es sich, bei mittelgradiger Depression eine Medikation zu akzeptieren.

Ihre Ansprechpersonen

Dr. med. Frank Zimmerhackl

Stellvertretender Chefarzt Psychosomatik und Psychiatrie

Facharzt für Nervenheilkunde/ Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie/ MAS Psychotraumatologie (UZH)/ Psychosomatische und Psychosoziale Medizin SAPPM

T +41 71 791 68 82

f.zimmerhackl@remove-this.klinik-gais.ch

Dr. med. Barbara Dezulian

Stellvertretende Chefärztin Psychosomatik und Psychiatrie

Fachärztin für Psychiatrie und Psychotherapie/ Fachärztin für Allgemeine Innere Medizin/ Klassische Homöopathie SVHA

T +41 71 791 68 82

b.dezulian@remove-this.klinik-gais.ch

Monika Gadient

Abteilungsleiterin Pflege Psychosomatik

Pflegefachfrau HF

T +41 71 791 66 33

m.gadient@remove-this.klinik-gais.ch