Kreativtherapien

Unter Kreativtherapien verstehen wir Therapieformen, welche die kreativen, also schöpferischen Fähigkeiten eines Menschen fördern, um einen Bewältigungs- und Heilungsprozess zu unterstützen. Sowohl die Musiktherapie mit ihren Tönen, Klängen und Rhythmen als auch die Kunsttherapie mit ihren Farben und Bildern sind dazu geeignet, unbewusste seelische Zustände bewusst zu machen und diese damit zu verarbeiten.

Jeder Mensch hat kreative Fähigkeiten – in den Kreativtherapien aktivieren wir diese Fähigkeiten.

Musiktherapie

Musiktherapie ist ein psychodynamisches Verfahren, das sich den nonverbalen Erfahrungs- und Beziehungsraum zunutze macht. Die Musik schafft einerseits Zugang zu den Gefühlen und bietet andererseits die Möglichkeit, im aktiven Ausdruck durch musikalische Improvisation sich Gefühlen bewusst zu werden, diese auszugestalten und zu verarbeiten. Der spielerische – nicht leistungsorientierte – musikalische Ausdruck ist als eine Art Ventil zu betrachten, um lange aufgestaute und nicht verarbeitete Gefühle zu „befreien“ und in Weiterverarbeitung („emotionaler Verdauungszyklus“) zu bringen.

Musiktherapie fördert den Zugang zu Kreativität und den eigenen Selbstheilungskräften. Wo Sprache nicht ausreicht oder unzulänglich ist, wo der Kopf zu sehr dominiert und dem Spüren im Wege steht, da kann Musiktherapie hilfreich sein. Musikalische Vorkenntnisse sind nicht erforderlich, Musikalität im herkömmlich verstandenen Sinn nicht nötig.

Ihre Ansprechperson

Andreas Vuissa

MAS in Klinischer Musiktherapie

T +41 71 791 68 82

a.vuissa@remove-this.klinik-gais.ch

Kunsttherapie

Durch die Kunsttherapie wird ein innerpsychischer Prozess ermöglicht, der die Kreativität, die individuellen Ressourcen und damit die Bewältigungskompetenzen der Patienten und Patientinnen fördert.

Die Kunsttherapie stellt die Möglichkeit zur Verfügung, sich gestalterisch auszudrücken und auf diese Weise mit sich selbst in Kontakt zu kommen. In einer spielerischen und kreativen Vorgehensweise bringt der Patient oder die Patientin eigene unbewusste Erfahrungen zum Ausdruck und ermöglicht damit einen Gestaltungsdialog.

Gerade für Menschen, die sich in der Gesprächspsychotherapie nicht verstanden fühlen oder sich nicht ausdrücken können, ist die Kunsttherapie als non-verbale Therapieform eine wichtige Alternative. Es entsteht ein lebendiger, flexibler, dynamischer und an Ressourcen orientierter Ausdruck.

Kunsttherapie wird im Einzel oder in der Gruppe angeboten.

Bei PatientInnen mit geringeren Ressourcen kann die Kunsttherapie strukturierende und aktivierende Elemente ermöglichen im Sinne einer Aktivierungstherapie/ Gestaltungstherapie/ Ergotherapie.

Ihre Ansprechperson

Dr. paed. Mike Wolski

Leitung Kunsttherapie

Gestaltungs- und Maltherapeut

T +41 71 791 68 82

m.wolski@remove-this.klinik-gais.ch